Die Vorliebe für Kunst

Jede Generation der Sommiers hatte eine Vorliebe zur Kunst, wie sowohl die Einrichtung des Hotels als auch die Innen- und Aussendekoration des Schlosses Vaux-le -Vicomte zeigt, das von Alfred Sommier gekauft und aufwendig restauriert wurde. Auch im Louvre finden sich Beweise dieser Liebe zur Kunst, Dank der Grosszügigkeit einiger Familienmitglieder:

So schenkten Edme Sommier (Alfreds Sohn) und seine Ehefrau Germaine Casimir Périer zwei Werke: ein Autoporträt von Jean Siméon Chardin, (Sullyflügel 2. Etage) und eine Skulptur von Edme Bouchardon , die Charles XII, König von Schweden, darstellt (Denonflügel, 1. Etage).

Robert LeRoux, Sohn von Anne Sommier, Schwester von Alfred schenkte zwei Bilder des Malers Giandomenico Tiepolo: Le Charlatan und Le Menuet (Denonflügel 1. Etage).

Familienanekdoten

Der Eiffelturm, mythisch sowohl am Tag als auch bei Nacht! Mehrere Zimmer der 5. Etage bieten einen Ausblick auf den Eifelturm. Alfred Sommier vermietete das Appartement der 2. Etage des Hotel Particuliers an den Banker Albert Rostand, Onkel von Edmond Rostand, Autor des Cyrano von Bergerac. Als Präsident der französisch-ägyptischen Bank nahm Albert Rostand das Risiko auf sich, den Hauptkredit für den Bau des Eifelturms zu verleihen. Dies hatte zur Folge, dass der Erbauer des Eiffelturms Gustave Eiffel in Kontakt mit Alfred Sommier kam und in dessen Freundeskreis aufgenommen wurde.

In der Madeleine Kirche fanden viele Beerdigungszeremonien berühmter Künstler statt, unter anderem von Chopin, Offenbach, Piaf, Dalida, Trenet und kürzlich erst Johnny Hallyday. Das berühmte Fauré Requiem wurde dort 1888 zum einjährigen Todestag von Joseph Lesoufaché, Architekt des Hotel Particuliers Alfred Sommiers zum ersten Mal gespielt.

Der Stil « Alfred Sommier »

Die im Hotel ausgestellten Bilder, Photos und Büsten zeigen Alfred Sommier als einen gradlinigen, selbstbewussten, vertrauenswürdigen und empathischen Menschen. Er vereinte Unternehmergeist, Eleganz und auserlesenen Geschmack für Kunst. Dieser Stil sollte den belgischen Archiktekten Stéphane Darchy (LD2 ARchitecture) und die Innenarchitekten Colombe Desazars und Adrien Quélet (Adequat) inspirieren, als das herrschaftliche Stadthaus zum Hotel umgebaut und der ursprünglich klassische Einrichtungstil mit modernem Design verbunden wurde.

Dieser Stil zeigt sich auch in der Auswahl der Kosmetikprodukte „Guerlain“, im Badezimmer oder in der Auswahl des Porzellangeschirrs im Restaurant. Beide Marken, von Alfred Sommier sehr geschätzt, wurden im 19. Jahrhundert gegründet und sind bis heute in Mode. Sowie tausend andere Details, die der Gast des Alfred Sommier Hotels gerne entdecken darf.